Altersgrenzen in Stelleninseraten
(Staatssekretariat für Wirtschaft SECO)

Der SMM führt für das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) ein Projekt zu Altersgrenzen in Stelleninseraten in der Periode von 2006-2015 durch. Es ist allgemein bekannt, dass ältere Stellensuchende unabhängig von ihren Qualifikationen und Fähigkeiten im Vergleich zu ihren jüngeren Kollegen grössere Schwierigkeiten haben, eine neue Stelle zu finden (Baumann & Oesch, 2013). In Anbetracht des demographischen Wandels ist die Integration von älteren Menschen in den Arbeitsmarkt jedoch höchst wünschenswert. Diese kann aber nur erreicht werden, wenn Firmen und Unternehmen bereits sind, auch ältere Arbeitnehmende einzustellen. Vor diesem Hintergrund untersuchen wir, basierend auf SMM Daten und für die letzten zehn Jahre, inwieweit Unternehmen versuchen ältere Arbeitssuchende von einer Bewerbung auszuschliessen, indem sie Alterslimiten in ihren Stellenanzeigen festsetzen. Wir vermuten, dass solche Begrenzungen tatsächlich die Chancen einer Bewerbung von älteren Stellensuchenden einschränken, da Stellenanzeigen (im Gegensatz zu Umfragen) über die faktischen Praktiken der Personalrekrutierung von Unternehmen Auskunft geben. Neben der Dokumentation der allgemeinen Entwicklungen bezüglich Altersbegrenzungen in den letzten zehn Jahren schlüsseln wir diese auch nach Industrie, Sektor (öffentlich oder privat), Region, Unternehmensgrösse, Beruf, Position im Unternehmen, Bildung und Geschlecht auf. Unsere Analysen sollen zu einem besseren Verständnis darüber führen, inwieweit die Nachfrage-Seite des Stellenmarktes die Arbeitsmarkt-Chancen von älteren Stellensuchenden beeinträchtigt.

Zum Artikel
Direktlink (pdf)